Musik bewegt ...

 

 

 

 

„Die Erziehung von Musik ist von höchster Wichtigkeit, weil Rhythmus und Harmonie machtvoll in das Innerste der Seele dringen.“

 

So schrieb der griechische Philosoph Platon über die grosse Bedeutung der Musikerziehung in seiner Zeit. Auch die Schweizer Bevölkerung stimmte im Herbst 2012 über die Schweizerische Musikinitiative ab und bekannte sich mit einem klaren JA zu einer lebendigen und aktiven Musiklandschaft in der Schweiz. Mit der verfassungsmässigen Verankerung von zeitgemässem Musikunter-richt wollte die Initiative allen Kindern und Jugendlichen Zugang zu gutem Musikunterricht ermöglichen – sowohl in der obligatorischen Schulzeit, als auch im ausserschulischen Bereich an Musikschulen.

 

Ein Instrument zu lernen bedeutet Auseinandersetzung mit sich selber. Üben am Instrument fordert einen Menschen auf verschiedenen Ebenen: Sowohl die kognitive und auditive Wahrnehmung als auch die Motorik werden beim Musizieren nachweislich geschult. Ein Kind oder Jugendlicher lernt aber vor allem auch Geduld und Ausdauer. Oft erfordern schwierige Stücke mehrmaliges tägliches Üben und Training. Die Musikschüler und – schülerinnen werden durch den Musikunterricht mit Fragen konfrontiert, wie zum Beispiel: Wie lerne ich am besten? Wann ist der optimale Zeitpunkt – neben anderen Verpflichtungen – das Üben am Instrument in den Alltag einzubauen? Welche Fortschritte konnte ich in den letzten Monaten erzielen? Welche Musikstücke bereiten mir Freude? Welche Musik berührt mich?

Diese Fragen werden gemeinsam mit den Lehrpersonen im Unterricht immer wieder thematisiert. Sie sind eine grosse Chance für das Kind, sich selber und das eigene Lernverhalten besser kennenzulernen.

 

Einzelunterricht auf dem Instrument wird kantonal subventioniert. Diese Unterrichtsform – Einzelunterricht - ist eine grosse Chance für den/ die Schüler / in. Es ist eine ideale Ergänzung zum Klassenunterricht der Volksschule. Die Lehrpersonen können im Instrumentalunterricht individuell auf das Kind oder den Jugendlichen eingehen und die Unterrichtsziele dem Lerntempo und den Wünschen der/ des Schüler/ in anpassen.

 

 Ein grosses Anliegen der Musikschule Romanshorn ist das aktive Musizieren in Ensembles. Ensembleunterricht kann kostenlos für Kinder, die bereits ein Instrument im Einzelunterricht belegen, angeboten werden. Im ergänzenden Ensembleunterricht, sei dies Bandunterricht oder Orchester, wird das Gelernte mit Gleichaltrigen ausprobiert und umgesetzt. Die Ensembles der Musikschule Romanshorn spielen regelmässig Auftritte vor Publikum, damit die Schülerinnen und Schüler Konzerterfahrung und den Umgang mit Lampenfieber lernen können. von Musik- oder Tanzunterricht bereits im Kinder- oder Jugendalter bedeutet, einen Grundstein für eine lebenslange Beschäftigung mit Musik zu legen.

 

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und wünsche allen musizierenden und tanzenden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen viel Freude und Erfüllung!

 

Julia Kräuchi

Schulleitung Musikschule Romanshorn